Ethik in der Finanzberatung

Ethik die (gr.-lat.) • Lehre vom sittlichen Handeln; religiöse Sittenlehre - Mackensen
Ethik gr. • Philosophie und Wissenschaft von der Sittlichkeit; Sittenlehre; w – Duden

Finanzberater sind in Deutschland oft als Selbständige, teilweise auch als festangestellte Berater tätig. Dabei generieren die Berater oder deren Arbeitgeber die Einkünfte zum größten Teil aus Provisionen und Courtagen.

Nach wie vor kann sich die Vereinbarung von Beratungshonoraren am deutschen Finanzmarkt nicht durchsetzen und spielt bei der Beratervergütung eine untergeordnete Rolle.
Somit stammt der größte Teil der Beratereinnahmen aus der Vergütung für vermittelte Verträge.
Obwohl es üblich und bekannt ist, dass für die Vertragsvermittlung Provisionen bezahlt werden, herrschen hierüber eine Reihe von Missverständnissen:

  • Erstens: wird die Höhe von Provisionen und Courtagen von den Mandanten oftmals weit überschätzt.
  • Zweitens: wird der finanzielle und zeitliche Aufwand eines professionell arbeitenden Beraters von Mandanten in der Regel weit unterschätzt.
  • Drittens: obwohl in den letzten 10 Jahren die gesetzlichen Anforderungen an die Vermittler-Qualifikation verstärkt wurden, arbeiten am Deutschen Finanzmarkt weiterhin auch wenig qualifizierte Verkäufer, die die eigenen Interessen vor das Wohl ihrer Mandanten stellen.

Dies führt leider immer wieder dazu, dass Mandanten den hochqualifizierten Berater nicht vom einfachen Produktverkäufer unterscheidenund annehmen, dass bei allen Finanzberatern das Geldverdienen im Vordergrund ihrer Tätigkeit steht.

Natürlich muss auch der Fachwirt für Finanzberatung sein Geld durch seine Arbeit verdienen – wie jeder andere arbeitende Bürger auch. Und dieses Geld zahlt ihm entweder der Kunde direkt durch Honorare oder – deutlich häufiger – der „Produktgeber“ durch Provisionen und Courtagen.

Wie sollte der Fachwirt für Finanzberatung auch anders die Kosten für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes, der laufenden Weiterbildung und natürlich auch für seinen Lebensunterhalt verdienen?!

Und gerade der qualifizierte Berater muss immer wieder die Erfahrung machen, dass Mandanten – nachdem sie von der umfassenden und hochwertigen Beratung profitiert haben – den Abschluss bei einem billigeren Anbieter tätigen, der keine gleichwertige Beratung bieten kann.

Trotz dieser Schwierigkeiten verfolgen die Mitglieder des Bundesverbandes der Fachwirte für Finanzberatung e.V. inzwischen seit mehr als 10 Jahren das Ziel, die Qualität der Finanzberatung nachhaltig zu verbessern.

Alle Mitglieder des Bundesverbandes der Fachwirte für Finanzberatung e.V. stehen daher zu ihrer Selbstverpflichtung, die Beratung ihrer Mandanten nach ethischen Grundsätzen durchzuführen.